Os Computerei

Blog von Oliver Braun vom IT-Service.berlin

...zum IT-Service.berlin 

Sie nutzen Out­look 2007 oder Out­look 2010 und bekom­men nach dem Ver­sand ein­er E‑Mail einen Rück­läufer (Unzustell­barkeits­be­nachrich­ti­gung) mit dem Hin­weis “Keines Ihrer E‑Mail-Kon­ten kann Nachricht­en an diesen Empfänger senden.”:

Ihre Nachricht hat einige oder alle Empfänger nicht erreicht.
Betreff: Dies ist ein Betreff.
Gesendet am: 14.08.2012 17:10
Folgende(r) Empfänger kann/können nicht erreicht werden:
'meier@weltkonzern.de' am 14.08.2012 17:10
Keines Ihrer E-Mail-Konten kann Nachrichten an diesen Empfänger senden.

Ursache

Meis­tens passiert das dann, wenn Sie die E‑Mail-Adresse des Empfängers über die Zwis­chen­ablage aus ein­er anderen E‑Mail her­auskopiert haben. Dort ist die E‑Mail-Adresse manch­mal durch ein­fache Anführungsze­ichen eingeschlossen, und diese Anführungsze­ichen haben Sie verse­hentlich mitkopiert:

Diese Anführungsze­ichen sind das Prob­lem. Wenn Sie sich die von Ihnen gesendete E‑Mail bei Ihren “Gesende­ten Ele­menten” ein­mal anschauen, dann sehen Sie diese Zeichen auch dort. Bewe­gen Sie den Mauspfeil auf die E‑Mail-Adresse des Empfängers, ohne zu klick­en. Out­look zeigt Ihnen dann in einem kleinen Fen­ster die E‑Mail-Adresse:

Der “angezeigte Name” spielt für die Über­tra­gung der Nachricht keine Rolle. Dort kön­nte auch “Don­ald Duck” ste­hen.
Aber die tat­säch­lich ver­wen­dete E‑Mail-Adresse muss gültig sein; sie darf keine Anführungsze­ichen enthal­ten.

Es kann sog­ar sein, dass die Adresse beim “angezeigten Namen” keine Anführungsze­ichen enthält, son­dern nur in der Zeile darunter — aber die zweite Zeile entschei­det.

Übri­gens — auch in dem E‑Mail-Rück­läufer kon­nte man die falschen Anführungsze­ichen schon erken­nen:

'meier@weltkonzern.de' am 14.08.2012 17:10

Lösung

Es genügt, wenn Sie die E‑Mail erneut senden und dabei die Anführungsze­ichen weglassen. Entwed­er tip­pen Sie die Adresse des Empfängers von Hand ein, oder Sie kopieren sie erneut über die Zwis­chen­ablage, acht­en aber darauf, dass Sie die Anführungsze­ichen nicht mit­nehmen.

Das ist allerd­ings schwierig, weil Out­look diese Zeichen gerne mit markiert. Es gibt etwas weit­er rechts aber auch noch einen Adressteil, der mit “mail­to:” begin­nt. Dahin­ter ste­ht die kor­rek­te E‑Mail-Adresse ohne Anführungsze­ichen und kann ganz ein­fach markiert wer­den:

Acht­en Sie bitte darauf, dass wed­er der Dop­pelpunkt am Anfang noch die eck­ige Klam­mer am Ende markiert wer­den dür­fen.

Zusatzproblem

Wenn Sie die E‑Mail-Adresse ein­mal falsch geschrieben haben, merkt sich Out­look diese Adresse. Auch wenn Sie anschließend die Adresse ohne Anführungsze­ichen manuell eingeben, scheint es nicht zu funk­tion­ieren. Out­look baut immer wieder Anführungsze­ichen ein.

Bitte prüfen Sie, ob die falsche Adresse vielle­icht automa­tisch als Kon­takt in einem der Out­look-Kon­tak­te-Ord­ner aufgenom­men wurde:

Und dann merkt sich Out­look noch alle ver­wen­de­ten E‑Mail-Adressen in der “AutoVer­voll­ständi­gen-Liste”. Diese Funk­tion ist unab­hängig vom Inhalt der Kon­tak­te-Ord­ner. Wenn Ihnen Out­look beim manuellen Ein­tip­pen der Adresse die falsch gel­ernte Adresse vorschlägt, dann kön­nen Sie diese durch einen Klick auf das kleine Kreuzchen löschen und dann die Adresse fer­tig tip­pen:

Schließlich noch ein Beispiel für einen falsch gespe­icherten Out­look-Kon­takt.
Entschei­dend ist, was an der gelb markierten Stelle ste­ht. Anführungsze­ichen gehören dort nicht hin: