Os Computerei

Blog von Oliver Braun vom IT-Service.berlin

...zum IT-Service.berlin 

“Dat­en” in elek­tro­n­is­ch­er Form aufzuheben ist eine gute Idee. Diese lassen sich her­vor­ra­gend sich­ern und kön­nen prak­tisch nur noch im Falle eines Weltkrieges oder ein­er glob­alen Katas­tro­phe ver­loren gehen. Man muss sie dann aber auch öff­nen kön­nen.

Com­pu­t­er­dat­en sind immer “Dateien”. Um zum Beispiel eine Datei mit einem Microsoft Word 2013-Doku­ment öff­nen zu kön­nen, benötigt man ein passendes Pro­gramm und einen Com­put­er, auf dem dieses Pro­gramm läuft.

Bei einem Word-Doku­ment mag es ein­fach sein, aber was ist mit dem Steuer­pro­gramm, den Dat­en aus dem Buch­hal­tung­spro­gramm, den Grafiken aus dem Vek­torze­ichen­pro­gramm oder den dig­i­tal­isierten Video­cas­set­ten?

Lassen Sie einen Fach­mann oder eine Fach­frau Ihren Bedarf analysieren. Dieses The­ma ist zu vielfältig, als dass es hier erschöpfend abge­han­delt wer­den kön­nte. Trotz­dem ein paar Hin­weise:

Texte, bei denen es auf den Text und nicht auf die Form ankommt, lassen sich als ASCII-Datei archivieren. Das geht aus jedem Textpro­gramm her­aus. So würde sich selb­st Goethes Faust archivieren lassen. Eine ASCII-Datei aus den 1960-Jahren wird sich auch 2050 noch prob­lem­los öff­nen lassen.

Ist die Struk­tur wichtig, etwa bei einem Brief oder ein­er Dis­ser­ta­tion mit ihren Fußnoten oder einge­baut­en Bildern, bietet sich eine Ablage als PDF/A an. Das ist eine Son­der­form von PDF-Dateien speziell für die Langzeitarchivierung.

Fotos und Bilder kön­nen als JPEG gespe­ichert wer­den. Dieses For­mat wird sich noch jahrzehn­te­lang öff­nen lassen. Außer­dem kann ein Ord­ner mit ein­er großen Anzahl an JPG-Bildern schon heute ein­fach in ein anderes Grafik­for­mat kon­vertiert wer­den. Hier sind Sie auf der sicheren Seite.

Buch­hal­tungs­dat­en lassen sich oft als CSV-Dateien und zusät­zlich als Buch­prü­fung­sex­port able­gen. Damit wer­den Sie in zehn Jahren nicht ein­fach weit­er­ar­beit­en kön­nen, aber es ist immer­hin möglich, die Inhalte ohne allzu großen Aufwand zu rekon­stru­ieren.

Wenn Ihnen Ihre Dateien wichtig sind, dann lassen Sie berat­en, welche Dat­en wie abgelegt wer­den soll­ten. Ein Außen­ste­hen­der mit Sachver­stand erken­nt, wo es Lück­en gibt!

Wenn Sie Ihre Dateien in geeigneten Dateifor­mat­en gespe­ichert haben, dann geht es darum, diese gespe­icherten Dat­en so zu sich­ern, dass sie nicht durch einen Com­put­er­virus, einen Brand, einen Defekt, einen Dieb oder ein­fach durch einen Benutzer­fehler ver­loren gehen kön­nen.

Zurück zur Ein­leitung.