Os Computerei

Blog von Oliver Braun vom IT-Service.berlin

...zum IT-Service.berlin 

Das ist die Kern­frage jed­er “Date­nauf­be­wahrungsstrate­gie”: Wie wer­den die Dateien abgelegt?

Zunächst: Ver­mei­den Sie es, Dateien auf externe Medi­en zu archivieren. Bei größeren Daten­men­gen geht es nicht anders, aber bei den Daten­men­gen von kleinen Betrieben oder Pri­vat­per­so­n­en kommt man meis­tens ohne eine Aus­lagerungsarchivierung aus.

Bren­nen Sie also zum Beispiel keine Fotos auf CD-ROM, um diese Dateien im Com­put­er zu löschen und nur die CDs aufzuheben. Wenn Sie die Bilder in ein paar Jahren anse­hen wollen, sind die CDs mit ein­er gewis­sen Wahrschein­lichkeit gar nicht mehr les­bar.

Wenn Sie Dateien “aus dem Blick” haben wollen, dann leg­en Sie einen Unterord­ner “Archiv” auf Ihrer Fest­plat­te an und schieben Sie die Dateien dor­thin.

Tra­gen Sie also zunächst alle Dateien auf ein­er aktiv­en Fest­plat­te zusam­men. Aktiv bedeutet, dass es sich um die Fest­plat­te eines genutzten Com­put­ers han­deln sollte.
Nun kann eine Fest­plat­te jed­erzeit aus­fall­en. Deshalb wer­den die Dateien “gesichert”. Das bedeutet, sie wer­den in bes­timmten Zeitab­stän­den auf ein anderes Medi­um kopiert. Es gibt die Dat­en also an zwei Orten. Und das ist dauer­haft so, nicht nur vorüberge­hend.

Die Häu­figkeit der Sicherung richtet sich nach der Bewe­gung in den Datenbestän­den und nach ihrer Wichtigkeit. Das gle­iche gilt für die Anzahl der Sicherungsme­di­en und für die Lagerung.

Die Löschung alter Dat­en in der Sicherung erfol­gt verzögert, so dass eine verse­hentlich gelöschte Datei aus nach Möglichkeit noch aus ein­er Sicherung her­aus gerettet wer­den kann.

Auf jeden Fall müssen die Sicherungsme­di­en räum­lich getren­nt vom Com­put­er auf­be­wahrt wer­den. Ein Ein­brech­er, der einen Com­put­er stiehlt, wird auch eine USB-Fest­plat­te mit­nehmen, die an dem Com­put­er angesteckt ist. Ein Feuer wird sich genau­so ver­hal­ten.

Sicherungsme­di­en:

  • Online­spe­ich­er (Cloud­back­up)
  • USB-Fest­plat­ten
  • NAS-Laufw­erke
  • Band­laufw­erke (Stream­er)

Gängige Soft­ware:

  • Back­u­pAs­sist
  • Cobian Back­up
  • Win­dows-Sicherung

Wichtige Para­me­ter:

  • Häu­figkeit der Sicherung
  • Anzahl der Sicherungsme­di­en
  • Stan­dort bzw. Lagerung

Eine Anek­dote am Rande: Bei ein­er kleinen Hausver­wal­tung fand ich ein­mal eine “Sicherungs­fest­plat­te”, die an dem Com­put­er fest angesteckt war. Das Hausver­wal­tung­spro­gramm Domus 1000 war so eingestellt, dass es die gesamten Dat­en, mit denen es im Betrieb live arbeit­et, auf der exter­nen Fest­plat­te liegen hat­te. Die Dat­en lagen also nur auf dieser Fest­plat­te, die nie abge­zo­gen wer­den durfte. Da hat­te ein “Fre­und des Haus­es”, der unent­geltlich beim IT-Betrieb half, so über­haupt gar nichts ver­standen…

Zurück zur Ein­leitung.