Os Computerei

Blog von Oliver Braun vom IT-Service.berlin

...zum IT-Service.berlin 

Ken­nen Sie RSS-Feeds? Das ist eine sehr pro­fes­sionelle Möglichkeit, Infor­ma­tio­nen im Inter­net bequem und über­sichtlich zu beziehen. Meis­tens geht es hier um News­beiträge von Zeitun­gen oder Zeitschriften, um Blogs (welche ja eben­falls chro­nol­o­gisch sortierte Neuigkeit­en liefern) oder um andere in regel- oder unregelmäßi­gen Abstän­den ein­tr­e­f­fende Infor­ma­tion­sup­dates.

Dafür benötigt man nur ein spezielles Pro­gramm, einen RSS-Read­er, welch­es die Infor­ma­tion­sströme dann schön sortiert bere­it­stellt. Noch bess­er geht es mit ein­er Web­site: Ich empfehle feedly.com. Das ist ein Web­di­enst; Sie brauchen in diesem Fall also kein Pro­gramm, son­dern loggen sich nur auf ein­er Web­seite ein.

So liefern Zeitun­gen aktuelle Nachricht­en, Unternehmen frische Pressemit­teilun­gen, Soft­ware­häuser informieren über neue Ver­sio­nen, das CERT warnt vor Sicher­heit­slück­en im Inter­net, Blog­ger verteilen span­nende Mei­n­ungs­beiträge, es gibt Wet­ter­berichte, Störungsmeldun­gen von Verkehrs­be­trieben, aktuelle Wikipedia-Artikel, ein­fach alles, was sich chro­nol­o­gisch liefern lässt.

Die Infor­ma­tio­nen kom­men zu Ihnen. Und zwar, ohne dass Sie sich auf zahlre­ichen Web­seit­en für irgendwelche Newslet­ter anmelden müssten. Denn der RSS-Read­er oder der Web­di­enst holt sich in kurzen Abstän­den die Neuigkeit­en der von ihnen zusam­mengestell­ten Quellen.

Alles unter einem Dach. Und bei Web­di­en­sten wie feedly.com ist es sog­ar so, dass Sie eine Nachricht an einem Gerät als gele­sen markieren kön­nen und diese dann am näch­sten Gerät gar nicht mehr angezeigt wird. Denn feedly.com liefert Ihnen Ihren Info-Pool auf ein­er Web­site am PC, aber auch in ein­er Android- oder iOS-App. Markieren Sie dage­gen eine Nachricht als “merken”, find­en Sie diese an allen Ihren Geräten unter “gemerkt”.

Prak­tisch sieht es so aus, dass die Web­site, für die Sie sich inter­essieren, ihre Infor­ma­tio­nen als RSS-Feed zur Ver­fü­gung stellen muss. Das erken­nt man meis­tens am Kürzel “RSS” oder am RSS-Sym­bol. Diesen Link kann man mit der recht­en Maus­taste anklick­en (1) und dann die Adresse kopieren (2):

Das Ergeb­nis, also den Link, im Beispiel “http://www.handelsblatt.com/contentexport/feed/wirtschaft”, kopiert man dann in den RSS-Read­er oder in feedly.com.

So bastelt man sich ganz ein­fach seine per­sön­liche Zeitung. Man muss nicht immer wieder die gle­ichen News erneut lesen, aber man über­sieht auch keine Nachricht, weil man nicht oft genug nachgeschaut hat, was es Neues gibt.

Pro­bieren Sie es aus! Das kann man nicht beschreiben, das muss man pro­bieren.